Qualität in der Ausbildung

Was heißt für mich Qualität in der Ausbildung?

Die Antwort muss in dreifacher Hinsicht erfolgen, weil es mindestens drei Betrachtungsebenen im Kontext gibt. Hintergrund für Ausbildung ist ein Bezugsrahmen für die Ausbildungsordnungen und Rahmenlehrpläne. Damit ist die Arbeitswelt gemeint. Dort werden Kompetenzen benötigt, die nachhaltiges berufliches Handeln ermöglichen. Die Inhalte werden nach dem Berufsprinzip in den jeweils aktuellen Ausbildungsordnungen und Rahmenlehrplänen manifestiert. Qualität bedeutet hier Aktualität der zu vermittelnden Inhalte.

bild-ausbildung-2Die dualen Partner – Betriebe und Berufsschulen – müssen gewährleisten, dass durch die gewählten Lernarrangements, die Betreuung durch fachlich, didaktisch und sozial geeignetes Ausbildungs- bzw. Lehrpersonal, zielgruppenorientierte Lern- und Transferprozesse berufliches Handeln ermöglicht werden.

Die Auszubildenden, die im Idealfall, ihren Wunschberuf erlernen oder zumindest in dem angestrebten Berufsfeld ausgebildet werden, müssen sich ihrerseits sowohl engagiert und lernbereit, als sich auch interaktiv im Arbeits- und Lernumfeld verhalten.

„Qualitätsproduktion“ erfordert weiterhin ein faires, entwicklungsorientiertes und rechtskonformes Verhalten aller Partner im Ausbildungsprozess. Das nützt nicht nur allen beteiligten Akteuren, sondern gleichermaßen der dualen Ausbildung in Deutschland.